Innenausbau abgeschlossen

Es ist inzwischen so weit – wir würden unseren Innenausbau als fertig bezeichnen 🙂

Nachdem wir im Schlafzimmer unsere indirekte Beleuchtung und im Wohnzimmer unser DIY-Regal samt Trockenbauwand errichtet haben, konnten wir auch endlich das Thema Sockelleiste endgültig abhaken.

Für alle, die sich wie wir für weiß folierte Sockelleisten entschieden haben – Acryl ist ein Segen! Alle Spalte, die sich durch Wellen in der Wand oder durch die Clipse ergeben, lassen sich wunderbar mit Acryl verschließen. So auch die minimale Fuge zwischen Wand und oberem Abschluss der Sockelleiste.

Speziell das Acryl von Hornbach (Akkit 610) hat mich sehr positiv überrascht, zumal auch der Farbton 100% dem unserer Sockelleiste entspricht und es sich prima verarbeiten läßt.

Bei der Gelegenheit habe ich damit auch noch ein paar Stellen ausgebessert, die von den Malern vergessen oder nicht so sauber ausgeführt wurden.

Die Trockenbauwand samt Regal hatten wir bei der Hausplanung bereits berücksichtigt, so dass sich das ganze schön in unsere Decken-Abhängung einfügt, und für die Beleuchtung wurde auch schon die passende Steckdose gesetzt.

Die Wand habe ich dann als einfachen Holzständer ausgeführt, einseitig mit Holzwerkstoffplatte beplankt, dann Rigipsplatte. Das ganze wurde mit Wand, Decke und Boden verschraubt, hält bombenfest.

Beim Verspachteln habe ich vorne Kantenschutzprofile angebracht und anschließend wieder mit Renoviervlies tapeziert und gestrichen.

Die Regalbretter sind aus Fichte (38mm stark), mit Fräsung an der Rückseite für die LED-Aluprofile. Die Bretter habe ich vorher schön glatt geschliffen (80, 120, 240er Papier) und weiß lasiert.

Die Aufhängungen habe ich mir selbst aus einem Alu-Winkelprofil hergestellt. Sehr günstig, sehr unauffällig und trotzdem gut belastbar.

Der LED-Controller läßt sich via Funk über unsere Zentralsteuerung ansprechen. Dazu habe ich einen Kabelbaum selbst gelötet und aus einem Hauptstrang jeweils 6 Abzweigungen gelötet (d.h. die Stripes parallel geschalten). Somit konnte ich die Kabel unsichtbar in einem kleinen Kabelkanal in der Ecke von oben nach unten führen. Zusammen mit der Bar haben wir jetzt ein schönes ambientes Stimmungslicht.

Ansonsten haben wir auch unser Gäste-/Musik-/Hobby-Zimmer endlich fertig gestellt, das glich vorher eher eine Gerümpelkammer.

Innen sind wir somit eigentlich mit dem Pflicht-Programm durch, jetzt kommt die Kür: neues Sofa – ausnahmsweise mal kein DIY 😉 – sowie ein paar Möbel.

D.h. jetzt geht es mit den Außenanlagen weiter, das Holz für die DIY-Mülltonnenbox, sowie Beton für deren Fundament liegen schon im Keller parat. Jetzt fehlt eigentlich nur noch das passende Wetter, dann kann’s losgehen…!

Advertisements

8 Gedanken zu “Innenausbau abgeschlossen

  1. Hi,

    Glückwunsch zum abgeschlossenen Innenausbau. Wir sind auch soweit fertig.

    Ich habe allerdings bisher das Verschließen der Schattenfugen der Sockelleisten mit Acryl weggelassen.

    Warum? Nun, ich bin da etwas geheilt, was das Setzverhalten des Hauses angeht. Ziemlich viele Acrylfugen der Übergangseckbereiche zum Deckenbereich (Ixel, Icksel, Iksel) sind trotz eingesetztem Armierungsgewebe gerissen. Im OG natürlich am schlimmsten.

    Eigentlich auch logisch. Mein Maler sollte die eigentlich frei lassen aber er hat sie dann doch verschlossen. Als Dreingabe auch dan Anschluss Treppe zu Wand.

    Der Schwörer Kundendienst hat mir dann das Fassadendichtmittel von Sto empfohlen. Das allerdings soll etwas nachgilben und müsste abgesperrt werden.

    Und da bin ich beim eigentlichen Thema – wie lange habt ihr die Fugen schon mit dem Acryl von Hornbach verschlossen? Ist es schon nachgegilbt?
    Selbes Verhalten konnte ich nämlich auch in meiner alten Mietwohnung beobachten – daher bin ich eigentlich kein Acryl-Fan.

    Hast du eventuell auch einen Tipp zum Verschließen der Ixel?

    Gefällt mir

    • Hi Christian,

      danke 🙂

      Ja, die Deckenanschluss-Fugen sind bei uns auch alle schon zu. Im EG & OG haben das bei uns auch die Maler gemacht und überstrichen. Bisher ist nur eine Fuge im OG gerissen (Gästezimmer, gibelhoher Ausbau).
      Im EG ist noch alles sauber verschlossen, nur an ein paar Stellen wurde nicht absolut sauber gearbeitet, und auch um die Verteilerkästen in EG und OG wurde kein Acryl verwendet, hier habe ich nachgebessert.

      Ansonsten habe ich alle Fugen im Keller selbst gemacht und auch überstrichen, da das Acryl dort relativ schnell vergilbt ist (1-2 Monate). Die erste Acryl-Fuge mit dem Akkit habe ich so vor 4 Monaten gemacht, bisher ist die noch schön weiß… aber da kann man ja noch nicht wirklich von Langzeiterfahrung sprechen 😉

      Da die Sockelleisten mit Clipsen befestigt sind, gehe ich hier mal nicht davon aus, dass mir das Acryl in nächster Zeit wegbröselt. Die Schattenfugen im Keller sehen nach 4 Monaten auch noch tadellos aus (auch ohne Armierungsgewebe).

      Mal schauen, wie lange noch 😉

      Viele Grüße,
      Matthias

      Gefällt mir

      • Hallo Matthias,

        vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen.

        Ich bin dann vorhin gleich mal zu Hornbach und habe das Akkit geholt.
        1x das Acryl und dann noch den Dichtstoff, der auch überstreichbar ist. Das werde ich probehalber mal in die Anschlüsse im Badezimmer OG drücken – hier ist ziemlich viel aufgerissen. Das Zeug soll angeblich flexibler als Acryl sein – was ja wünschenswert wäre.

        Das Acryl habe ich gleich für die Sockelleisten im OG verwendet – vielen Dank für den Tipp. Stimmt schon, dass die Teile geclipst sind – daher sollte nicht allzu viel Bewegung zu erwarten sein.

        Hoffentlich vergilbt das Zeug nicht so…

        Gefällt mir

    • Hello again,

      die Mülltonnenbox habe ich komplett selbst konstruiert. Kann bei Gelegenheit mal das Sketchup-Modell posten. Ist aber nichts Besonderes, d.h. vorne offen, für 3x120l Tonnen, Einfacher Holzrahmen (44×44) mit Querverbindern und mit Rhombus-Leisten (Lärche, geölt, 68x22er) verschalt.

      Das ganze wird dann mittels 6 Flachstahl-Ankern (L-Form) auf Punktfundament (nehme dazu wahrscheinlich ein PE-Rohr) befestigt und mit einem Rasenbordstein eingefasst. Gibt dann aber einen eigenen Artikel 😉

      Viele Grüße aus Karlsruhe,
      Matthias

      Gefällt mir

      • Wenn du willst, gerne! Vielen Dank für die Infos. Das mit dem PE-Rohr funktioniert wunderbar – kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen.

        Gefällt mir

  2. Hi,
    das Bücherregal ist ja cool 🙂
    Mit dem Licht dahinter und mit der Wand als Stütze fügt es sich super ins Gesamtbild ein 🙂
    Nur das „Sweet“ hätte nicht sein müssen ist ein bisschen kitschig ;D
    Kannst du mir sagen was das für eine Boden ist? Dielen aus Esche?
    Bei uns ist jetzt nämlich auch ein neuer Boden fällig.
    Im Moment tendieren wir da zu hangehobelten Dielen aus Cadiz Eiche, kann man hier sehen:
    http://www.rudda.at/de/parkett/dielenboden/
    Euer Boden gefällt mir aber auch sehr gut 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s