Unebenheiten die Zweite und 12 LED Spots

Leider hat sich beim ausführlichen Prüfen des Trocken-Estrich dann auch im Erdgeschoss herausgestellt, dass es noch einen recht großen Bereich gibt, der mit bis zu 6mm Höhenunterschied alles andere als belagsreif ist (5x1m).

Also recherchiert, was zu tun ist und einen weiteren Besuch beim Hornbach absolviert und zwei Sack selbstnivellierende Ausgleichsmasse à 25kg besorgt. Vorher muss der Trocken-Estrch natürlich noch grundiert werden und gut durchtrocknen.

Über diese Zwangspause haben sich meine Knie doch recht gefreut (trotz Knieschoner gehen 2 Tage Parkett-Verlegen nicht spurlos an den Knien vorbei…) und ich konnte die Trocknungs-Zeit der Grundierung nutzen, um die 9+3 LED Spots mit Hilfe von Maurerschnur zu vermessen, anzuzeichnen und zu bohren.

Bei 11 von 12 Löchern hat das auch super geklappt und die Kabel-Schleife war an der richtigen Stelle zu finden. Nur bei einem war noch eine Holzlatte von der Deckenabhängung im Weg. Da es in der Nähe Nachbar-Latten gibt, die auch die Rigipsplatte tragen, bin ich das Risiko eingegangen und habe ihn durchgesägt:

Sonst aber vollkommen problemlos und einfach machbar. Die benötigte Lichtmenge, Verteilung, Winkel etc. hatten wir vorher sehr genau geplant und verschiedene LEDs und Fassungen ausprobiert. Schlussendlich haben wir uns für den GX53 Sockel* entschieden (230V), der mit einer 7W LED von LE bestückt wird.

Doch zurück zur Ausgleichsmasse: hatte beim ersten Versuch nur 10kg angerührt, was natürlich nicht gereicht hat. Außerdem hatte ich die empfohlene Wassermenge verwendet – obwohl in einigen Rezensionen schon gewarnt wurde, dass die Masse dann nicht optimal verläuft. Das kann ich jetzt auch bestätigen – musste mittels Kelle nachhelfen und habe dann sofort „nass in nass“ die gleiche Menge nochmal mit etwas mehr Wasser angerührt, verteilt, mit der Richtlatte glattgezogen und mit einem Handbesen entlüftet:

Nach einem Tag Trockenzeit hatte ich dann einen schön ebenen Boden. Hat sich also absolut gelohnt! Damit die Ausgleichsmasse noch vollständig trocknen und erhärten kann (2-3 Tage bei sommerlichen Temperaturen), wurden als nächstes die Türen im Obergeschoss eingebaut.

*) Werbung (Amazon Affiliate)

Advertisements

6 Gedanken zu “Unebenheiten die Zweite und 12 LED Spots

  1. Ich werde gleich mal die Wasserwaage einpacken und unseren Boden auf Unebenheiten untersuchen, dann kann ich falls notwedig auch gleich alles mit Ausgleichsmasse fluten :-).
    In zwei Wochen gehts auch mit unserer Eingenleistung los –> Eichenparkett 🙂 verlegen.
    Sieht bei euch ja echt schon sehr gut aus! Glückwunsch.

    Gruß
    Jürgen

    Gefällt mir

    • Hallo Jürgen,

      danke 🙂

      Dann aber mindestens die mit 1.5m, besser 2m Länge nehmen. Speziell bei Raumübergangen oder zu Wänden hin gab’s bei mir „Dellen“ im Trockenestrich.

      Viele Grüße,
      Matthias

      Gefällt mir

    • Hallo Matthias ! Sehr schöner Blog und gut beschrieben. Sehr fleißig ward ihr und das auch noch mit Nachwuchs.
      ich weiß wovon ich rede ….. Papa was machst du da … ich will helfen…..

      Ich darauf aufmerksam geworden weil ich „Trockeneßtrich und Ausgleichsmasse gegoogelt habe.

      Wir haben ein altes Haus umgebaut und oben noch einen Schukarton gesetzt.

      Der Bodenbelag besteht aus OSB Platten. Ich habe dann eine 10mm Zusatzdämmung verlegt, und dann die Systemplatten mit den Leitblechen ausgelegt, dann das Rohr rein. Beim Kleben der Verbundplatten (wir haben 23mm Knauf Brio) ist mir dann aufgefallen das die letzte Reihe nicht eben liegt, weil die Reihe zuvor nicht in der Wage liegt. Wenn ich das Richtmaß drauf lege sieht das so aus wie auf deinem Foto.
      Hattest du dann nicht auch den effekt das die platte wippen wenn man sich drauf stellt und das Gewicht unterschiedlich belastet.

      Ich hätte dazu ein paar Fragen:
      Das Erdgeschoß hat doch der Bauunternehmer gemacht.
      Gab es da auch Probleme ?
      Hattet ihr immer Beton Fertig elemente als Untergund ?
      Ich habe den Fehler gemacht und den Boden nicht genaustens vermessen habe.
      Aber was hätte ich dann machen können. Wäre ja nur die Trockenschüttung geblieben.

      Wenn man im Netz nach Ausgleichsmasse sucht, ist das nie in Kombination mit einem Trocken Eßtrich gemacht worden, sondern nur mit Beton untergrund und immer Vollfächig.
      Kann ich auch nur Teilweise den Bereich ausgießen ?
      Oder muss das ausgespachtelt werden ?

      Danke
      Cornelius

      Gefällt mir

      • Hallo Cornelius,

        danke 🙂

        Ja, wir hatten genau das Problem beim Parkett (besonders wenn man ihn quer zur Steigung verlegt gibt’s einen Hohlraum und die Dielen wippen beim Drüberlaufen).

        Das ganze Haus kommt von Schwörer, nur hat das OG einen anderen Bodenaufbau (Beton-Fertigteile mit eingegossener Fußbodenheizung) als das Erdgeschoss (Betondecke, Schüttung, Fußbodenheizung und Trocken-Estrich). Hatte die Unebenheiten sowohl im EG als auch im OG.

        Im EG (Trockenestrich) habe ich die Ausgleichsmasse nur in die „Dellen“ gegossen. Musst halt vorher grundieren, da die Knauf-Platten zu stark saugen (also 1-2mal mit Tiefengrund). Hat – für mich als Laie – prima funktioniert…

        Liebe Grüße,
        Matthias

        Gefällt mir

  2. Hallo Matthias
    Danke für die Info ! Hab ich erst jetzt mitbekommen das Du schon geantwortet hat.
    Das sieht auf dem Foto aber ganz profesionell aus was du da gemacht hast.

    Ich habe gelesen das Schwörer im EG den Trockeneßtrich verlegt hat.
    Wenn die Schützung abgezogen wurde kann ich nicht ganz nachvollziehen
    woher deine Delle gekommen ist. Was sagen die denn Dazu ?
    Hatten sich die Knauf Platten im Beriech der Tür bewegt als man daraug getreten hat ?

    Warum hast du nicht den Knauf Nivelierspachtel 415 genommen ?
    Befürchte wenn das nicht zum System paßt, das sich da was ablösen könnte
    Im Übergang zum Boden

    Gruß Cornelius

    Gefällt mir

    • Hi Cornelius,

      danke, danke 🙂

      Ich denke, die Unebenheit kam vom Raumübergang/Wand. Wenn dort die Schüttungshöhe nicht 100% die gleiche, haben die Platten (Nut&Feder) dann die Nachbarreihe runtergedrückt bzw. angehoben. Daher wohl die Delle.

      Der Tipp mit der Ausgleichsmasse kam von Schwörer. Da die Platten explizit im Datenblatt vom Fließspachtel angegeben sind, habe ich da keine Befürchtungen. Außerdem habe ich ja auch einen Haftgrund verwendet.
      Das sollte passen…

      Liebe Grüße,
      Matthias

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s