Fliesen-Verlegeplan und Eigenleistungen

Da wir die Fliesen im Badezimmer komplett von Schwörer verlegen lassen, haben wir diese Woche den Verlegeplan bekommen und gleich mal in SketchUp nachgebaut.

Die Fliesen haben jeweils das Format 30x60cm, die Fugen am Boden werden anthrazit, an den Wänden weiß.

Diese Woche haben wir außerdem das Parkett bestellt: Eiche, leicht weiß geölt, Landhausdiele, 4-fach gefast.

Beim Parkett-Verlegemuster sind wir mittlerweile bei „wild“ angekommen, insbesondere da bei Landhausdielen pro Paket bis zu 3 der 8 Lagen aus Halblängen bestehen können und das bei z.B. Drittelversatz zu viel Verschnitt bedeuten könnte.

Für die Abtrennung Schlafzimmer und Garderobe werden wir das (recht neue) „Pocket Kit“ von Knauf benutzen – also eine 125er Leichtbauwand mit integrierter Schiebetür.

Beim Keller schwanke ich momentan zwischen Trocken-Estrich (Knauf Brio oder Brio EPS/WF) und normalem Zementglattstrich. Letzteres werden wir wohl in die Garage einbauen lassen und selbst versiegeln (2K, rutschhemmend).
Für die anderen Keller-Räume (Speisekammer, HWR, Technik, Werkstatt, Lager) wäre der Trocken-Estrich evtl. eine (günstigere?) Alternative. Zumal auf den Knauf Brio auch großformatige Fliesen mit Flexkleber verlegt werden können. Und da wir im Keller-Flur 60x60er Fliesen von Schwörer verlegen lassen (Atlas Concorde – EVOLVE), würde ich die gleiche Fliese gerne in den anderen Räumen selbst später mal nachrüsten.

Bei den Türen haben wir uns für die klassisch weiße Variante (lackiert, nicht CPL) mit Röhrenspan und Eckkante entschieden. Für das Arbeitszimmer brauchen wir allerdings ein Sondermaß (860x2260mm), und im Keller müssen wir sicherstellen, dass die Türen luftdicht schließen (da Flur beheizt und belüftet).

Dazu gibt’s z.B. von Athmer das „Wind-Ex“ (auf dem Türblatt) oder das „Schall-Ex“ (in dem Türblatt). Letzteres ist natürlich mit mehr Aufwand bei der Montage verbunden, muss doch eine recht tiefe Nut(20x30mm) in das Türblatt gefräst werden. Ich habe zwar schon eine Oberfräse und sogar den passenden Fräser, aber ohne Frästisch, nur mit einem (besser zwei) Parallelanschlägen und bei drei Türblättern… ich weiß nicht so recht 😉

Der Online-Shop deinetuer.de bietet jedenfalls neben Sondermaßen auch das SchallEx fertig montiert an. Mit 89€ Aufpreis aber nicht ganz günstig. Das Wind-Ex zum Aufkleben gibt’s online schon ab ca. 25 € pro Stück.

Zum Montieren der Türen/Zargen habe ich das Montageset PRO von Wolfcraft empfohlen bekommen. Für die Innentüren im EG/DG werde ich das wohl nicht benutzen können (da die „Mauer“öffnung bei Schwörer im Holz deutlich geringer ausfällt als in der DIN, dank hoher Fertigungsgenauigkeit wird die Zarge nur geklebt und eingeschoben). Im Keller haben die Beton-Wände aber die üblichen Öffnungsbreiten und die Türzargen müssen „normal“ geschäumt werden.

Den Rest der übrigen Zeit verbringen wir dann noch mit der Planung der Außenanlagen und gehen immer wieder durch Wohngebiete (vorzugsweise mit Hanglange) spazieren, um uns die Gärten anzuschauen (Aufschüttungen, Hangbefestigung, Terrassen, …)

Von Hornbach gibt’s ein neues, recht nützliches DIY Projekt & Video für den Bau einer Holzterrasse. Da wir inzwischen planen, die Terrasse über die gesamte Hausbreite zu machen (knapp 9m lang, 3m tief) ist mir eine „schwebende“ Konstruktion zu aufwändig. D.h. wir werden wohl den ganzen Bereich schon vom Erdbauer auf die richtige Höhe aufschütten und verdichten lassen und dann mit Terrassenplatten die Unterkonstruktion herstellen. Also im Grunde wie hier von Hornbach gezeigt.

Bei der Diele selbst sind wir immer noch bei geriffelter Thermo-Buche. Im Vergleich zu „normalem“ Holz relativ pflegeleicht und fühlt sich auch nach echtem Holz an, also nicht so künstlich, wie z.B. die WPC Dielen. Mit ca. 5€/lfm auch nicht besonders teuer. Die Befestigung der Dielen auf der Holz-Unterkonstruktion erfolgt dann mittels Klammern, also sind später keine Schrauben zu sehen.

Und jetzt noch der aktuelle Status:

Nachdem es letzte Woche nochmal eine Verzögerung bei der Kellerplanung/Konstruktion bei Schwörer gab, ist inzwischen alles auf Grün und es kann endlich mit dem Keller losgehen!

Die Finanzierungsbestätigung der Bank läßt (natürlich?) noch auf sich warten, stellt aber keinen Hinderungsgrund für die Erdarbeiten/Keller dar. Nur für die Materialbestellung sollte sie rechtzeitig vorliegen, also ca. 8 Wochen vor dem Liefertermin des Hauses.
Wir hoffen also mal schwer, dass sich die Sparkasse bald von der Grippewelle erholt hat und uns endlich eine Unterschrift unter die Bestätigung setzt… Wir hatten im Dezember letzten Jahres ja extra vorab prüfen und bestätigen lassen, dass das Formular von Schwörer für die Abtretung so von der Sparkasse akzeptierbar ist.

Außerdem: ziemlich genau zwei Jahre ist es jetzt her, dass wir uns in unser Grundstück/Neubaugebiet verschossen haben. Dabei ist dieses Panorama entstanden:

Advertisements

7 Gedanken zu “Fliesen-Verlegeplan und Eigenleistungen

  1. Ein freundliches Hallo aus Thüringen!
    Ich lese immer aufmerksam mit und entdecke viele Parallelen mit unserem Projekt.
    Weiter so!
    Wir haben Landhausdielen in Eiche im wilden Verband auf Gussasphaltestrich verkleben lassen.
    Das Parket ist sehr edel und bei 22 mm Dicke für die Ewigkeit.
    Fotos gern auf Wunsch per Mail.
    Verlegt Ihr Fertigparkett schwimmend?

    Im Keller würde ich preiswerten Betonestrich (Glattstrich) einbringen lassen, nach Kellermontage.
    Wenn die Bodenplatte extrem glatt gelingt, kann auch eine Fliese im Dickbettverfahren verlegt werden, was den Estrich spart und 2-3 cm mehr Raumhöhe bringen könnte.
    Dabei ist dann aber die unterste Stufe der Kellertreppe höher.

    Bei den Türen ist zu beachten, dass viele externe Türeneinbaufirmen keine Erfahrung mit der Klebe-Schraub-Technologie von SchwörerHaus haben und beim Einbau der
    Türen Probleme haben ohne ihren gewohnten Montageschaum!
    Das bitte vorher mit dem Türenlieferanten klären!

    Ich freue mich über weitere Berichte von euch!

    Viele Grüße
    Detlef

    Gefällt mir

  2. Hallo Detlef,

    danke für Deine Infos!

    Ja, wir werden Fertigparkett verwenden und ihn selbst schwimmend verlegen. Aktuell haben wir in unserer Wohnung ein Echtholzparkett (verklebt) – das Laufgefühl auf schwimmend gefällt uns besser. Außerdem traue ich den Klebern nicht so ganz über den weg (was Schadstoffe/Ausdünstungen angeht).

    Die 3-Schicht-Dielen sind 14mm stark und für die schwimmende Verlegung auf Fußbodenheizung freigegeben. Zusammen mit einer Trittschalldämmung mit sehr guter Wärmeleitfähigkeit sollte das also kein Problem sein (d.h. der gesamte Wärmedurchlasswiderstand ist bei ca. 0.11 m²K/W). Ansonsten haben wir ja noch den Holzofen…

    Die Türen werde ich alle komplett selbst einbauen (außer die Brandschutztür zwischen Garage und Keller), und für die Türöffnungen im Keller ist schon ein Bodenbelag von 4cm Glattstrich plus Fliesen vorgesehen.

    Die Kellertreppe ist bei uns im Keller-Flur, der ist beheizt (Fußbodenheitzung) und wird komplett von Schwörer ausgebaut. Der fertige Fußbodenaufbau wird inkl. Fliesen ca. 155mm hoch sein, die lichte Höhe also dann ca. 2.35m.

    D.h. die 4cm Estrich in den Nebenräumen sind schon fest eingeplant. Ich mach’s dann einfach vom Preis für den Glattstrich abhängig… wenn es zwischen Trockenestrich und Glattstrich keinen großen Unterschied gibt und nach den Erdbauarbeiten noch Geld übrig ist, werde ich natürlich den Glattstrich machen lassen. Großformatige Fliesen (60×60) würde ich mich aber nicht trauen, direkt auf die Bodenplatte zu legen. Evtl. mit Ausgleichsmatte…

    Wir werden sehen, ich werde berichten… 🙂

    Viele Grüße nach Thüringen,
    Matthias

    Gefällt mir

  3. Ich bin gespannt!
    Wir haben keine FBH im Bereich der Parkettböden und der Kleber war geruchlos
    auf Wasserbasis.
    Also auch alles grün!

    Viele Grüße
    Detlef

    Gefällt mir

  4. Also das Set von Wolfcraft sieht super aus, wäre aber wirklich nur für den Transport der Zarge zu gebrauchen…

    Mal etwas anderes: ihr macht doch auch die Malerarbeiten in EL. Wie sieht es da mit der Verspachtelung (Q2?) aus? Im Schwörer-Blog ist oftmals angegeben, dass die Verspachtelung und das Schleifen trotzdem inklusive wäre, bei uns ist es aus dem Angebot gestrichen. Wie sieht das bei euch aus?

    Gefällt mir

    • Hallo Christian,

      im Keller muss ich 4 Türen „normal“ einbauen (Betonwände), also mit Schaum.

      Wir haben in EG&DG doch alle Malerarbeiten und Tapezierarbeiten an Schwörer vergeben, da war uns die Ersparnis nicht den Aufwand wert. Im Grunde kann man bei der Bemusterung sehr flexibel festlegen, was alles von Schwörer gemacht wird. Wenn man nur selbst tapzieren und streichen will, wird die Q2 von Schwörer angeboten, allerdings ohne das Kleben der Ausgleichsbänder in den Ecken.

      Im Keller haben wir außerdem eine Beton-Decke (nicht die normale Holzdecke) und da sind von unten Dämmplatten mit Gipskarton angebracht, d.h. die dürfen wir dann komplett selbst verspachteln / streichen.

      Viele Grüße,
      Matthias

      Gefällt mir

  5. Hallo,

    auch bei uns geht es jetzt bald los (im Juni haben wir unsere Bemusterung).
    Da wir auch die Badezimmer komplett von Schwörer machen lassen, wollte ich mal fragen, ob Ihr vor der Bemusterung einen Plan zugesandt bekommen habt, wo ihr festgelegen musstet, wie die Wandfliesen verlegt werden sollen oder ob das erst direkt bei der Bemusterung erfolgt ist ?
    Da ja auch ein Plan zum Einzeichnen der Steckdosen etc. zugesandt wird (so wie es mir bekannt ist).

    Ansonsten wünsche ich Euch noch eine tolle Bauzeit, ich lese hier ja fleißig mit und bewundere auch die ganzen Eigenleistungen 🙂

    Viele Grüße 🙂

    Gefällt mir

    • Hallo zurück,

      wir haben zwecks Steckdosen und Fliesen keine speziellen Pläne von Schwörer vor der Bemusterung bekommen.
      Es macht natürlich sehr viel Sinn, sich vorher zu überlegen, wo und wie viele Steckdosen ihr braucht (steht dann auch so in der Checkliste zur Bemusterung).
      Wenn ihr z.B. die Küche nicht über Schwörer bezieht, ist da eine Vorplanung (Küchenstudio, Ikea, …) für die Elektro- und Wasserinstallation natürlich auch sehr hilfreich.

      D.h. wir sind mit allen unserern Plänen/Modellen zur Bemusterung hin, dort wurde alles von unserem Berater kopiert.
      Bei den Steckdosen/Lichtschaltern/Auslässen wurde alles in den Grundrissen von Hand eingezeichnet und wir haben davon dann auch die Kopien mit dem Protokoll bekommen.
      Kurz nach der ersten Version vom Protokoll kamen dann auch die Fliesenpläne sowie die Treppe (in 3D und als Detailplan) per Mail nach.

      Die Detail-Pläne für Elektro haben wir aber erst jetzt zur Montage bekommen, da sind wir jetzt gerade am prüfen, ob auch alles stimmt (Fotos mit Plänen abgleichen…)

      Viele Grüße,
      Matthias

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s