Hausnummer & Inneneinrichtung

Heute haben wir Post von der Stadt Karlsruhe bekommen – wir haben jetzt eine offizielle Hausnummer und haben gleich noch als Anhang den Lageplan bekommen, auf dem der Grundriss unseres Hauses, die Zufahrt, Terasse, Zisterne und der Abfallbehälterplatz eingezeichnet sind.

Das läßt natürlich die Hoffnung steigen, dass der Bauantrag soweit gut läuft und es nicht mehr lange bis zur Baugenehmigung dauert.

Die Wartezeit nutzen wir aktuell für die Planung der Inneneinrichtung. Ein paar Dinge wollen wir in Eigenleistung machen und auch das Material selbst beschaffen. Die aktuelle Liste sieht wie folgt aus:

  • Küche
  • Bodenbeläge & Sockelleisten in EG und DG (Parkett / Nadura)
  • Türen in EG und DG
  • Gäste-WC (Fliesen & Armaturen)
  • Malerarbeiten der „Akzentflächen“ innen, nur ein paar Quadratmeter
  • Garagentor & Elektroantrieb
  • Perimeterdämmung KG
  • Heimnetzwerk (Server-Schrank mit Patch-Panel, Switch, UPS, NAS, …)
  • Terasse
  • Garagenboden versiegeln
  • Keller-Räume versiegeln oder Fliesen
  • Kleiderschrank mit Schiebetürsystem im Schlafzimmer

Der Umfang hängt wohl im Wesentlichen vom Zeitplan und der Höhe des Nachtragsangebots ab. Das Kind im Manne freut sich aber schon riesig auf die Bastelei – und natürlich sind die Eigenleistungen auch ein prima Anlass, sich mit schönem Spiel- äh Werkzeug einzudecken 🙂

Sobald das ein oder andere Thema konkret wird, werde ich natürlich berichten und den Aufbau mit Fotos dokumentieren.

Advertisements

2 Gedanken zu “Hausnummer & Inneneinrichtung

  1. Das hört sich ja wirklich schon mal gut an bei euch, auf jeden Fall geht was voran.
    Die Entwürfe gefallen mir auch sehr gut von eurem Haus.
    Die Küche sieht toll aus. Vor allem der ganze Stauraum 🙂
    Könnt ihr mir sagen mit welchem Programm ihr das erstellt habt?
    Ich such gerade auch nach einem geeigneten Konstruktionsprogramm.

    Viele Grüße,
    Juliane

    Gefällt mir

    • Hallo Juliane,

      danke 🙂

      Wir verwenden SketchUp Make von Google (kostenlos). Nach relativ kurzer Einarbeitungszeit kann man damit echt tolle Modelle bauen (im Gegensatz zu den anderen CAD/Hausplanern).
      Ich empfehle jedenfalls, die Tutorials von Google durchzuspielen. Ist sehr intuitiv bedienbar, aber die wesentlichen Kniffe bekommt man nur durch die Tutorials.
      Außerdem gibt’s dort eine riesige online Datenbank mit fertigen Modellen für Einrichtungsgegenstände. Z.B. von Ikea ist extrem viel verfügbar…

      Viele Grüße,
      Matthias

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s